Handwerk

Ergonomie

Jeder Mensch hat eine eigene Statur und seine eigene Art, auf dem Rad zu sitzen. An diese körperlichen Voraussetzungen und individuellen Vorlieben des Fahrers sollte sich ein Fahrrad anpassen – und nicht umgekehrt. Dabei ist es zunächst zweitrangig, ob Bedienkomfort oder sportliche Leistung im Vordergrund stehen. 

Bei der Wahl des passenden Rahmens sind neben Körpergröße und Gewicht die Armspanne und Innenbeinlänge entscheidend. Wir vermessen unsere Kunden um ihre körperlichen Eigenschaften zu ermitteln und Empfehlungen auszusprechen. Wir versuchen die geeignete und gewünschte Sitzposition zu simulieren, um den für uns wichtigsten Wert zu ermitteln – das subjektive Wohlgefühl. Denn berechnen kann man viel, und was gut aussieht, muss noch lange nicht angenehm sein. 

Sattel und Sitzposition

Nun können wir mit verschiedenen Lenkern und einem frei einstellbaren Vorbau die möglichst perfekte Lenker- und Griffposition erarbeiten. Die Sitzposition wird mit verschieden ausladenden Sattelstützen und der Position des Sattels variiert. 

Der Sattel ist natürlich ein ganz eigenes Thema, hier gibt es riesige Unterschiede. Material, Aufbau und Breite machen den Komfort eines Sattels aus. Mittels Messpappen ermitteln wir den Abstand der Sitzbeinhöcker unserer Kunden und somit die ideale persönliche Sattelbreite. Doch auch hier zählt letztendlich das Wohlgefühl.

Bei diesen Thema beraten nicht nur die Käufer unserer Fahrräder, sondern auch alle anderen Radfahrer, die kein gutes (Sitz-)Gefühl beim Fahren haben oder gar über Schmerzen klagen. Martin ist staatlich geprüfter Physiotherapeut und somit vom Fach. Er kann erklären, wodurch Ermüdungserscheinungen oder gar Schmerzen entstehen und weiß, wie sich diese beheben lassen.